Was Freiwillige erzählen

Es gibt viele Gründe und Motive, sich freiwillig zu engagieren. Sinnstiftung, Persönlichkeitsentfaltung, Selbsterfahrung oder Anerkennung und Bestätigung sind nur einige davon. Eines steht dabei immer im Mittelpunkt: Freundschaft und Gemeinschaft.

Verschiedenes - Anneliese A.

Ich wurde im Jahr 1938 geboren. Ich habe vier Kinder und sechs Enkelkinder. Vor nun einem Jahr habe ich auf tragische Weise meinen Mann verloren.

Fünf Monate bin ich nach dem plötzlichen Tod meines Gatten im „Kreise gelaufen“. 

Ich habe dann im Heim St. Raphael in Innsbruck als Freiwillige angefangen. Vom ersten Tag an wurde ich herzlich aufgenommen, für mich war es ein Glücksfall. Wenn ich abends nach Kufstein zurück fahre, geht es mir sehr gut. Am Donnerstag helfe ich im Tierheim Kirchbichl, da gehe ich mit den Hunden spazieren. Meine große Leidenschaft, der Garten, kann ich bei einer alten Frau ausleben.

Ich kann nur alle dazu aufrufen: „Gebt eurem Leben einen Sinn, engagiert euch!“

„Sinnlosigkeit verhindert die Fülle des Lebens und bedeutet darum Krankheit! Sinn macht vielen vielleicht alles ertragbar“, um es nach C.G. jung zu sagen.

„Cotrainer" in der Validationsgruppe im Wohnheim Lohbach - Albin Oberhofer

Seit meiner Pension 2002 bin ich freiwillig tätig. Zuerst im Nothburgaheim und im Haus St. Martin/Aldrans. Seit 2013 engagiere ich mich als „Cotrainer" in der Validationsgruppe im Wohnheim Lohbach, wo ich bei den Gesprächsgruppen mithelfe. Was mich besonders fasziniert ist, dass die Teilnehmerinnen nach der Gruppenstunde wie ausgewechselt sind. Sie sind froher und ausgeglichener, weniger ängstlich und viel sicherer unterwegs.

Das Tierheim in Reutte

Unter folgendem Link finden Sie das Video "Das Tierheim in Reutte" (WS 40/2015).

-->weiterlesen

Freiwilligenzentrum Reutte zum Flüchtlingswesen

Unter folgendem Link finden Sie das Video "Freiwilligenzentrum Reutte zum Flüchtlingswesen" (WS 27/2015).

-->weiterlesen

Eltern-Kind Zentrum - Rebecca Reiter

Unter folgendem Link finden Sie den Erfahrungsbericht von Rebecca Reiter zum Eltern-Kindezentrum in Lienz.

-->weiterlesen

Wohn- und Pflegeheim - Manya Petrosyan und Ara Sargsyan (Helfen zu zweit!)

Das Ehepaar Manya Petrosyan und Ara Sargsyan sind im Sommer 2015 zu einem Beratungsgespräch ins Freiwilligenzentrum Osttirol gekommen. Sie haben dann im ehrenamtlichen Team des Wohn- und Pflegeheimes Lienz begonnen einen Bewohner im Rollstuhl zu betreuen. Inzwischen sind sie darüber hinaus im Besuchsdienst des Roten Kreuzes tätig und machen auch Hausbesuche. Sie werden von allen sehr geschätzt. Gerne gehen sie mit ihren Klienten hinaus, machen Sparziergänge und Besorgungen. Das Ehepaar Petrosyan-Sargsyan genießt es zusammen unterwegs zu sein, sie teilen ihre Erfahrungen und verbessern so nebenbei ihre inzwischen schon sehr guten Deutschkenntnisse.  Das Ehepaar Petrosyan-Sargsyan kommt ursprünglich aus Armenien und lebt als Asylwerber in einem Lienzer Flüchtlingsheim.

Lernen und Spielen mit Flüchtlingskindern - DI Verena und Michael Hohenwarter (Helfen zu zweit!)

DI Verena und Michael Hohenwarter lernen und spielen seit einem Jahr mit Geschwisterkindern aus Afghanistan bei sich zu Hause. Einerseits wollen sie ihr soziales Engagement dadurch so einfach wie möglich in ihren dichten Alltag integrieren. Andererseits ist es ihnen wichtig, ihre eigenen Kinder miteinzubeziehen. Diese fragen auch häufig: "Wann konnen die Deutsch-lern-Kinder?"

72h ohne Kompromiss

Unter folgendem Link finden Sie das Video "72 Stunden ohne Kompromiss 2016 in Tirol"

Weiterlesen-->

Zeit schenken

Am Mi, den 19. Oktober durften wir Frau Isabella Ortner an unserer Schule begrüßen. Sie ist die Koordinatorin der Region Unterland für das Freiwilligenzentrum und stellte in dieser Funktion den 6. Klassen das alljährliche Projekt „Zeit schenken“ vor. Engagierte Jugendliche spenden eines der wertvollsten Güter denjenigen Menschen, die hilfsbedürftig, klein, alt, allein und/oder einsam sind: Zeit.

15 verschiedene Institutionen nehmen an diesem Projekt teil und ermöglichen unseren SchülerInnen, ihren Bereich kennenzulernen, ihre sozialen Kompetenzen zu erweitern und dabei Gutes zu tun. Bettina Mayr war stellvertretend für das Rote Kreuz anwesend und machten den Jugendlichen „Die Tafel“ sowie den „Besuchsdienst“ schmackhaft. Es besteht auch die Möglichkeit sich im eigenen Verein zu engagieren, wie Maximilian Huter und Maximilian Grohlich bereits letztes Jahr bewiesen haben. Neu ist, dass auch das Gymnasium selber ein freiwilliges Betätigungsfeld im Zusammenhang mit der Hilfe für Flüchtlinge an unserer Schule anbietet.

Das Interesse bei den 6.Klasslern war sehr groß und es darf gespannt auf die Erfahrungsberichte der „Zeitschenker“ gewartet werden.

MMag. Cornelia Schroll

Alten-Pflegeheim St. Katharina in Ried- M. Köhle

Unter folgendem Link finden Sie ein Interview zur Arbeit in einem Alten- und Pflegeheim.

https://www.youtube.com/watch?v=_pMbTh6isTg&feature=em-share_video_user

Freiwilligentag 2016 - Eindrücke einer Schulklasse

Unter folgendem Link finden Sie ein Kurzvideo zu den Erfahrungen einer Schulklasse vom Freiwilligentag 2016 im Bezirk Landeck.

https://www.youtube.com/watch?v=PvtkYAhVzJg&feature=youtu.be

Freiwilligen Treff - Eindrücke Freiwilliger

Unter folgendem Link finden Sie ein Kurzvideo mit Eindrücken Freiwilliger zu versch. Themen.

 https://www.youtube.com/watch?v=qLzh4DF1h2Q&feature=em-share_video_user

Wunschoma

Unter folgendem Link finden Sie ein Kurzvideo mit Eindrücken zum Projekt Wunschoma.

http://www.tiroltv.at/details/beitrag/eine-oma-zum-ausleihen/sendung/kufstein-und-kitzbuehel-18042017/

Zurück zur Startseite

Eine Initiative von